Atemschutz-Geräteträger der Freiwilligen Feuerwehr Welden unterziehen sich umfangreichem Fitness - Check

Die Teilnehmer des Fitness - Check für Atemschutz-Geräteträger der Freiwilligen Feuerwehr Welden stellten sich zum Gruppenfoto (von links) Andreas Abele, Erwin Hoser, Arthur Greif, Peter Ernd, Martin Anzenhofer, Eduard Schuster (Kommandant), Andreas Kempter, Karl-Heinz Fischer (2. Kommandant), Martin Schuster und Manfred Böck


Im Sport-Center der Familie Dienstbier in Welden hatten am 1. März die ersten zehn Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr die Möglichkeit, ihre Fitness zu überprüfen. Im Falle eines Einsatzes kommt es schließlich nicht nur darauf an, die verwendeten Gerätschaften fehlerfrei bedienen zu können. Nicht zuletzt ausgeprägte körperliche Belastbarkeit ist beim Feuerwehreinsatz unter schwerem Atemschutz eine wesentliche Grundvoraussetzung für das Gelingen. So nahmen die Wehrmänner Andreas Abele, Erwin Hoser, Arthur Greif, Peter Ernd, Martin Anzenhofer, Eduard Schuster (Kommandant), Andreas Kempter, Karl-Heinz Fischer (2. Kommandant), Martin Schuster und Manfred Böck das Angebot zur kostenfreien Nutzung der Fitness-Geräte auch gerne in Anspruch. In der für Einsätze vorgeschriebenen Feuerwehr-Ausrüstung mit Löschanzug und Überjacke wurde mit den verschiedensten Geräten trainiert und so die Einsatzsituation bei voller körperlicher Belastung simuliert. Interessiert beobachteten die übrigen Besucher des Fitness-Studios das harte Training der Feuerwehrleute. Alle Atemschutz-Geräteträger konnten das Training erfolgreich absolvieren.

Vielen Dank der Familie Dienstbier, die es der Freiwilligen Feuerwehr ermöglichte mit den modernen Geräten kostenfrei zu trainieren. Sicherlich war dies nicht der letzte Trainingsaufenthalt einer Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Welden im Sport-Center. Künftig sollen weitere Atemschutz-Geräteträger die Möglichkeit zu einem Besuch im Kraftraum bekommen, um ihre körperliche Leistungsfähigkeit auf den Prüfstand zu stellen. Die Termine werden rechtzeitig veröffentlicht. (BR)

Peter Ernd, Atemschutzgeräteträger der Freiwilligen Feuerwehr Welden, während des Trainings am 1. März 2002 im Sport-Center in Welden.
Eduard Schuster, Andreas Kempter, Alfred Dienstbier (Inhaber des Sport-Centers), Martin Anzenhofer, Arthur Greif und Erwin Hoser besprechen den Ablauf des Trainings.
Zweiter Kommandant Karl-Heinz Fischer (rechts) und Arthur Greif am Laufband
Kommandant Eduard Schuster genügte offensichtlich für den Anfang der Leistungs-Check auch ohne Atemschutzmaske!
Martin Anzenhofer ist die Anstrengung deutlich anzusehen. Eine halbe Stunde hartes Training in voller Schutzausrüstung unter schwerem Atemschutz gehen auch an einem gut trainierten Feuerwehrmann nicht spurlos vorüber!